Der Verfahrensbeistand ist eine Art „Anwalt des Kindes“ und wird von dem Familiengericht für minderjährige Kinder u.a. in Sorge- und Umgangsverfahren bestellt.

Aufgabe des Verfahrensbeistandes ist es, das Interesse des Kindes festzustellen und im gerichtlichen Verfahren zur Geltung zu bringen. Dazu gehört auch, festzustellen, ob der durch das Kind geäußerte Wille authentisch ist, also tatsächlich den Wünschen des Kindes entspricht und nicht auf Beeinflussung Dritter zurückzuführen ist, und ob der Wille des Kindes mit den objektiven Interessen des Kindes (Kindeswohl) vereinbar ist. Seine Aufgabe ist es zudem, das Kind über Gegenstand, Ablauf und möglichen Ausgang des Verfahrens in geeigneter Weise zu informieren.

In der Regel überträgt das Familiengericht dem Verfahrensbeistand die zusätzliche Aufgabe, Gespräche mit den Eltern und weiteren Bezugspersonen des Kindes zu führen sowie am Zustandekommen einer einvernehmlichen Regelung über den Verfahrensgegenstand mitzuwirken.